hortensj-garden.org

A tiny knowledge park.

Options
Brockhaus
Name a Bougie
ID b brhe•e15•r01•v03•b•B•Bougie•B
Category c entry
Attributes
PageID w pag202
EntryType y Hafenstadt
EntryParent z brhe•e15•r01•v01•b•A•Algerien
Text α

Der Große Brockhaus (15. Aufl.), Originalausgabe, Dritter Band Ble—Che (1929), S. 202.

Bougie, [bus̶c̶h̶ī], Hafenstadt im Dep. Constantine des franz. [*Frankreich•Kolonien*]-afrik. Nebenlandes Algerien, Hauptort eines gleichnamigen Arr. [*Arrondissement*] und Bahnendpunkt an der Westküste des Golfs von B. (Karte 93, F 1), hat (1926) 23 140 E., davon 5500 Europäer. Die Stadt liegt amphitheatralisch an den unteren Hängen des 660 m hohen, bewaldeten Dschebel Gouraya in vegetationsreicher Umgebung. B. gehört zu den regenreichsten Punkten von Nordwestafrika, es fallen jährlich im Mittel 1035 mm. Haupthandelsgegenstände der Ausfuhr sind Olivenöl, Wein und Kork.

B., das röm. [*Römisches Reich*] Saldae, unter Augustus zur Kolonie erhoben, späterhin Bischofsitz, wurde von Geiserich zur Hauptstadt des Vandalenreiches gemacht. Im 10. Jahrh. war B. unter dem Namen Biddschajah (Bigaja) Hauptort des Kgr. [*Reich*] der Beni-Hammad und einer der wichtigsten Handelsplätze Nordafrikas. 1152 fiel B. an Marokko, 1240 an Tunis. Im Mittelalter trieben die Pisaner, Venetianer und Genuesen lebhaften Handel mit B. Im 15. Jahrh. tritt der Ort als Seeräubernest [*Seeraub*] auf. Die Eroberung durch die Spanier [*Spanien•Kolonien*] 1509 machte allem Handel ein Ende. 1555 ergab sich B. an den Pascha von Algier, sank dann unter der Türkenherrschaft völlig herab und war, als die Franzosen [*Frankreich•Kolonien*] es 1833 besetzten, ein ärmliches Dorf.

References δ
≡references
Relatives
MapEntries A Bougie
Maps B Der Große Brockhaus, 15. Aufl., Bd. 12 (1932), Karte 93. Nordwestafrika., Bougie
Encyclopediae D Meyers Konversations-Lexikon (1888)
Wikipedia E de: Bejaia | en: Béjaïa | fr: Béjaïa | ar: بجاية

Requested by 54.159.44.54 at 2018-11-16 17:49:19 Europe/Berlin.

About