hortensj-garden.org

A tiny knowledge park.

Options
Brockhaus
Name a Gambia 2) Brit. Besitzung im trop. Westafrika
ID b brhe•e15•r01•v06•b•G•Gambia|2
Category c entry
Attributes
PageID w pag751
EntryType y Besitzung
Text α

Der Große Brockhaus (15. Aufl.), Originalausgabe, Sechster Band F—Gar (1930), S. 751.

Gạmbia 2) Brit. Besitzung [*Britisches Weltreich*] im trop. Westafrika (Karte 93, AB 6), Enklave im franz.-westafrik. Kolonialreich, umfaßt einen 350 km langen, schmalen Landstreifen (größte Breite 50 km) beiderseits des Flusses G. und zerfällt in die Kronkolonie und das Schutzgebiet.

Statistik.
Größe: Kronkolonie (Insel St. Mary) 10 qkm, Schutzgebiet: 10 696 qkm.
Bevölkerung 1926: Kronkolonie 10 000 E., Schutzgebiet 200 000 E., insgesamt 200 Weiße [*Europäide*].
Außenhandel 1928: Einfuhr 1 236 000, Ausfuhr 1 178 000 (Erdnüsse 1 122 000, Palmkerne 9600, Häute und Felle 9300) £.
Währung: die englische [*Pfund Sterling*].
Maße und Gewichte: englisch.
Eisenbahn 1927: 12 km.
Post 1928: 4 Ämter; 64 km Telegraphen-Kabel [*Kabel•2)*], 176 km Fernsprechlinien [*Fernsprechwesen*], 4 Funkstellen [*Radiotechnik•V.*].
Schiffsverkehr 1927: 1 287 000 Reg.T. (davon 832 000 britisch [*Großbritannien_und_Nordirland•Verkehr*]).
Heer: 1 Komp. farbige Schutztruppe (142 Mann) und 1 Komp. farbige Polizei.

Hauptstadt ist Saint Mary of Bathurst. Das Klima ist ungesund, mit Regenzeit von Juni bis Oktober (jährl. Niederschlag 1300 mm). Die Eingeborenen (meist Neger) sind größtenteils Mohammedaner (Mandingo, Dcholof oder Wolof, Fulla), zum geringeren Teil Heiden (Sarahuli [*Soninke*] und Dschola [*Wolof*]Die wirtschaftl. Grundlage des Landes ist der Erdnußanbau, den zum großen Teil für die Anbauzeit aus dem franz. Senegal einwandernde eingeborene Pächter betreiben. Die Ausfuhr besteht fast ausschl. aus Erdnüssen, die größtenteils zur Ölgewinnung nach Südfrankreich gehen. Eingeführt werden Industriewaren und Lebensmittel. Die Bodenschätze (Eisenerz, Porzellanerde) sind noch nicht erschlossen. Der Binnenverkehr besteht ausschl. aus der Schiffahrt auf dem Fluß G. Da wegen mangelnden Verkehrs mit dem umliegenden franz. Gebiet [*Frankreich•Kolonien*] die wirtschaftl. Entwicklung der Kolonie gehemmt ist, beruht ihre Bedeutung nur auf ihrer strateg. Lage nahe der Westspitze Afrikas. Die Regierung besteht aus dem Gouverneur, dem Ausführenden Rat von 3 und dem Gesetzgebenden Rat von 6 (darunter 2 ernannten) Mitgliedern. Die Regierung unterstützt 7 Elementarschulen (darunter 1 mohammedanische [*Islam*]) und 3 höhere Schulen. — G. ist seit 1588 in brit. Besitz [*Britisches Weltreich*].

Relatives
MapEntries A Gambia
Maps B Der Große Brockhaus, 15. Aufl., Bd. 12 (1932), Karte 93. Nordwestafrika., Gambia
Encyclopediae D Meyers Konversations-Lexikon (1888)
Wikipedia E de: Gambia | en: The Gambia | fr: Gambie | Geography | Demographics | History | Ethnic groups | Languages | Britisches Weltreich
Links F World Statesmen

Requested by 54.82.79.137 at 2018-11-19 16:12:04 Europe/Berlin.

About