hortensj-garden.org

A tiny knowledge park.

Options
Brockhaus
Name a Marrākesch
ID b brhe•e15•r01•v12•b•M•Marrakesch
Category c entry
Attributes
PageID w pag176
EntryType y Hauptstadt
EntryParent z brhe•e15•r01•v12•b•M•Marokko
Text α

Der Große Brockhaus (15. Aufl.), Originalausgabe, Zwölfter Band Mai—Mud (1932), S. 176.

Marrākẹsch, frz. Marrakech, Marokko (hierzu buntes Bild S. 185),

[*illustration>Marrakesch:
Turm der Kutubija-Moschee. Im Hintergrund der Hohe Atlas.
*]
die südl. Hauptstadt von Marokko (Karte 93, C 2), 453 m ü. M. [*Meeresniveau*], 60 km nördl. vom Großen Atlas und 4 km südl. des Flusses Tensift inmitten reich bewässerter Oase gelegen, hat (1931) 193 850 E. (darunter etwa 15 000 Isr. und 8300 Europäer). Die von mächtigen Mauern umgebene Araberstadt (Medina) hat belebte Straßen und Plätze und zahlreiche stattliche Bauten. Im S liegt der ausgedehnte Sultanspalast (aus der Almohadenzeit) mit seinen Gärten, die Kasba (Zitadelle) mit dem monumentalen Tor Bab Aguenaou (12. Jahrh.), mächtiger Moschee (gegr. 1195) und den prächtigen Scherifengräbern sowie das Judenviertel (Mellah). Im Mittelpunkt der Stadt liegt der große Platz Djemaa el Fna. Von den zahlreichen Prachtbauten der Stadt sind zu erwähnen: die Kutubījamoschee (gegr. 12. Jahrh.) mit prächtigem, 67,5 m hohem Turm [*Minarett*], das Heiligtum des Sidi Bel Abbas, der Bahiapalast, (1894—1900), der Brunnen Sidi El Hassane; ferner gibt es viele malerische Souks (Basare), Medressen (geistl. Schulen), Gärten und Plätze. M. ist der wichtigste Handelsplatz [*Handel*], Verwaltungs- und militär. [*Marokko•Wehrmacht*] Mittelpunkt des südl. Marokko. Die einst berühmte Leder- [*Lederfabrikation*], Waffen- [*Waffen*] und Wollindustrie [*Wolle*] ist stark zurückgegangen. Westl. dicht vor M. haben die Franzosen [*Frankreich*] 1913 eine Europäerstadt angelegt und am Fuße des M. beherrschenden Hügels Gueliz (527 m) ein Garnisonviertel [*Garnison*] mit Militärflughafen [*Militärflugwesen*]. Die Stadt ist durch Bahn mit Casablanca verbunden. Sie wurde 1062 gegr. und war bis Ende des 13. Jahrh. Hauptstadt der Almoraviden und Almohaden.

References δ
≡references
Relatives
MapEntries A Marrakesch
Maps B Der Große Brockhaus, 15. Aufl., Bd. 12 (1932), Karte 93. Nordwestafrika., Marrakesch
Encyclopediae D Meyers Konversations-Lexikon (1888)
Wikipedia E de: Marrakesch | en: Marrakesh | fr: Marrakech | ar: مراكش | History

Requested by 54.226.209.201 at 2018-11-22 12:25:32 Europe/Berlin.

About