hortensj-garden.org

A tiny knowledge park.

Options
Brockhaus
Name a Sierra Leōne
ID b brhe•e15•r01•v17•b•S•Sierra_Leone
Category c entry
Attributes
PageID w pag395
EntryType y Besitzung
Text α

Der Große Brockhaus (15. Aufl.), Originalausgabe, Siebzehnter Band Schra—Spu (1934), S. 395.

Siẹrra Leōne, [verderbt aus portug. [*Portugiesische Sprache*] Serra do Leão, ‘Löwenküste’, wegen der brüllenden Meeresbrandung [*Brandung*]], brit. Besitzung [*Britisches Weltreich*] an der Guineaküste Westafrikas (Karte 93, B 7), 80 400 qkm groß mit (1931) 1 768 479 E. (651 Weiße [*Europäide*]), besteht aus der 10 400 qkm großen eigentl. Kolonie (dem Küstenstreifen) mit 96 422 E. (darunter 420 Weiße [*Europäide*], 444 Asiaten [*Asien*]) und dem landeinwärts anschließenden, etwa 70 000 qkm großen Schutzgebiet mit 1 672 057 E. (darunter 231 Weiße [*Europäide*], 772 Asiaten [*Asien*]).
Oberflächengestalt. S. L. liegt auf der Küstenabdachung der im Konkonante 1450 m erreichenden Nordguineaschwelle. Das kristallinische Grundgebirge ist fast überall von Laterit bedeckt. Meerwärts schließt sich ein breiter Schwemmlandstreifen an, dessen flache Küste meist aus Mangrovesumpf besteht und durch Sandbänke, Riffe und starke Brandung gefährlich ist. Ihr sind einige Inseln (größte Sherbro) vorgelagert. Die Flüsse haben im N meist breite Ästuarien (bes. der Rokelle), im Süden schließen sich ihre Mündungen durch Nehrungen von der offenen See ab. Sie sind 30—60 km weit aufwärts schiffbar.
Über Klima, Pflanzen- und Tierwelt ⇨ Guinea.
Die eingeborene Bevölkerung besteht im Binnenland aus etwa 15 meist zur Mandingogruppe gehörenden heidn. Negerstämmen. Im Küstengebiet ist sie sehr gemischt; eine Art Aristokratie bilden hier die Nachkommen der befreiten Negersklaven, für deren Ansiedlung die Kolonie gegründet wurde.
Das Wirtschaftsleben beruht größtenteils auf der Ölpalme; angebaut werden ferner Reis, Maniok, Erdnüsse und Mais, in geringerem Umfange auch Paprika, Kakao und Hevea-Kautschuk. Viehzucht wird in den Savannengebieten im N betrieben. Die Bodenschätze (Platin, Gold, Hämatit) werden noch nicht ausgebeutet.
Verkehr. Eine Bahnlinie fährt von Freetown nach Pendembu, eine Zweiglinie nach Ka Bohosa, eine Bergbahn von Freetown nach dem Regierungsviertel auf dem Wilberforce Hill (gesamte Bahnlänge 1929: 531 km). Ferner gibt es (1929) etwa 1050 km fertige oder im Bau befindliche Autostraßen und 1800 km Telegraphen- und Telephonlinien.
Der Außenhandel geht fast ganz über Freetown, das Hauptstadt und wichtigste Hafenstadt ist. Die Häfen Bonthe (auf der Sherbro-Insel) und Sulima sind unbedeutend. Einfuhr (Lebensmittel, Kohle und Fertigfabrikate) 1930: 1,4, Ausfuhr (Palmkerne und -öl, Kolanüsse, Ingwer, Piassava) 1,2 Mill. £. An der Einfuhr ist mit mehr als der Hälfte das brit. Weltreich beteiligt, es folgen die Ver.St.v.A. und Deutschland [*Deutsches Reich*].
Die Verwaltung wird durch einen Gouverneur geleitet, dem ein Ausführender und ein Gesetzgebender Rat zur Seite stehen. Das Schutzgebiet wird von eingeborenen Häuptlingen beherrscht, die unter Aufsicht und Leitung von. brit. [*Britisches Weltreich*] Beamten stehen.
Das Schulwesen ist großenteils in Händen von Missionsgesellschaften. 1926 gab es 204 Volksschulen, 15 Sekundärschulen (davon 1 mit Gewerbeabteilung), 4 Handwerks-, Gewerbe- und Handelsschulen und 10 landw. Schulen (davon 2 höhere). Ferner gibt es ein der Universität Durham unterstelltes College und eine Schule für Häuptlingssöhne.
Geschichte. Die Küste von S. L. wurde 1447 von dem Portugiesen Alvaro Fernandez entdeckt. 1787 wurde hier auf Betreiben engl. Menschenfreunde eine ordnungsmäßige Kolonie für befreite Negersklaven aus Amerika gegründet, 1808 von der engl. Krone [*Britisches Weltreich*] übernommen und 1860 durch umliegende Gebiete abgerundet; doch erhielt sie ihre jetzige Gestalt erst durch Grenzverträge mit Frankreich und Liberia in den Jahren 189295.
References δ
≡references
Relatives
MapEntries A Sierra Leone
Maps B Der Große Brockhaus, 15. Aufl., Bd. 12 (1932), Karte 93. Nordwestafrika., Sierra Leone
Encyclopediae D Meyers Konversations-Lexikon (1888)
Wikipedia E de: Sierra Leone | en: Sierra Leone | fr: Sierra Leone | Geography | Demographics | History | Ethnic groups | Languages | Britisches Weltreich
Links F World Statesmen | Sierra Leone Web

Requested by 54.163.20.57 at 2018-11-14 06:14:01 Europe/Berlin.

About